Samstag, 10. Januar 2015

Sonntagsspaziergang #7 und eine Liste {#zeitnehmen2015}


Ich weiß nicht so recht, wohin es gehen soll mit diesem Blog... Das sieht man schon daran, dass der letzte Eintrag von Oktober ist. Fotos habe ich ja eigentlich genug, aber das Schreiben ist nicht meine Stärke und kostet mich zu viel Zeit. Ich habe mir teilweise auch bewusst keine Zeit fürs Bloggen genommen, weil mir andere Dinge wichtiger waren. Ganz aufgeben will ich den Blog aber nicht. Denn ab und zu habe ich ja doch Lust, Fotos einzustellen und ein paar Worte dazu zu schreiben. Und es muss auch nirgendwohin gehen. Ich lasse mich treiben, es ist mein Blog.

Letztes Jahr im Winter und Frühjahr habe ich zum Beispiel viele Sonntagsspaziergänge gemacht und dabei fotografiert. Dafür will ich mir wieder Zeit nehmen. Apropos Zeit nehmen. Annette von blick7 hat sich eine Liste gemacht, wofür sie sich in diesem Jahr Zeit nehmen möchte. Ich liebe solche Listen und habe mir darüber auch ein paar Gedanken gemacht. Meine Liste findet ihr am Ende des Posts. #zeitnehmen2015 

Am Dienstag habe ich mir also Zeit genommen für einen Foto-Sonntagsspaziergang. Natürlich war es kein Sonntagsspaziergang, sondern ein Feiertagsspaziergang. Aber so ein Feiertag fühlt sich eben an wie ein Sonntag.





 



#zeitnehmen2015 - meine Liste:
  • Mehr fotografieren. Und die Fotos verwerten. An die Leute schicken, die dabei waren. Oder sie ausdrucken und verschenken. Fotobücher machen. Oder auf dem Blog posten. Einen Fotokurs machen.
  • Das Meer sehen. Vielleicht auch darin schwimmen. So sehr ich die Berge liebe, ich will mal wieder ans Meer. Die Wellen rauschen hören. Die salzige Luft schnuppern. Den Sand unter meinen Füßen spüren.
  • Geburtstagskarten (bevorzugt selbstgebastelte) an Freunde und Verwandte schreiben, die weiter weg wohnen. Oder sogar mal ein Päckchen schicken, wenn ich eine schöne Idee habe.
  • Ein Sofakonzert organisieren.
  • Skifahren gehen (mdts. 1x) oder wenigstens eine Schneewanderung in den Bergen machen.
  • Den Keller ausmisten. Jetzt aber wirklich.
  • Einen neuen Tisch und neue Stühle kaufen.
  • Viele neue Rezepte ausprobieren. Süß und salzig. Mit Fleisch. Vegetarisch. Vegan. Ich bin da flexibel. Hauptsache, es schmeckt. Wenn es auch noch gesund ist, umso besser.
  • Etwas stricken. Oder nähen. Oder häkeln. Irgendwas selber mit den Händen machen.
  • Im Sommer öfter mal spontan an der Donau picknicken. Und Federball oder Indiaka spielen.
  • Freunde und Familie besuchen. In München. In Berlin. In Hamburg. In Lüneburg.
  • Mal wieder ins Theater gehen. Und oft ins Kino.
  • Regelmäßig zum Yoga oder zum Nia gehen. 
  • Am Wochenende (Foto-)Spaziergänge oder Ausflüge machen. Mal wieder in ein Museum gehen.
Das ist doch ein schöne Liste. Es sind weniger Vorsätze als einfach Dinge, die ich gerne (öfter) tun möchte, weil sie mir gut tun (außer vielleicht den Keller auszumisten). Manche erfordern ein wenig Disziplin (Geburtstagskarten schreiben, zum Yoga/Nia gehen), aber auch das sollte machbar sein. Bin gespannt, welche Bilanz ich Ende des Jahres ziehen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke, dass du hier bist! Ich freue mich über jeden Kommentar. Sehr sogar!