Montag, 18. November 2013

Salat von geröstetem Blumenkohl mit Haselnüssen und Granatapfelkernen {vegan}

Vorweg muss ich sagen: Ich bin begeistert! Aber so was von. Schon lange hing das aus einer Werbezeitschrift herausgerissene Rezept an meinem Küchenschrank, aber immer fehlte eine Zutat, um es umzusetzen. Neulich passte endlich alles zusammen und ich machte mich an die Zubereitung des Salates. Natürlich hatte ich erwartet, dass der Salat ziemlich lecker sein würde, aber dass er mich so umhaut - das hätte ich dann doch nicht gedacht.


Ich bin jedenfalls froh, dass mich das Rezept auf diese wunderbaren Köche aufmerksam gemacht hat: Ottolenghi & Tamimi (ein israelischer und ein palästinensischer Koch). Ich musste mir sofort ein Kochbuch in der Bibliothek ausleihen, das Lust auf mehr macht. (Ha, ich werde es mir zu Weihnachten wünschen). Die Philosophie der Köche gefällt mir ausnahmslos gut:  

"Für uns sind Schnörkellosigkeit und Einfachheit in der Zubereitung der einzige Weg, um die Frische eines Gerichts zu bewahren. Jede einzelne Zutat besitzt eine eigene klare Stimme und charakteristische Eigenschaften, die offenkundig und kraftvoll zutage treten sollen - Geschmacksbilder und Aromen, an die man sich erinnert und nach denen man sich sehnt." [Ottolenghi: "Das Kochbuch", 2012]

Genau so ist es bei diesem Salat - eine perfekte Kombination von Aromen und Konsistenzen. Ich glaube ja, dass dieser Salat sogar Leuten schmeckt, die eigentlich gar keinen Blumenkohl mögen. Rösten im Backofen statt weichkochen ist das Geheimnis. Und auch mein Liebster, der normalerweise Fruchtigem in pikantem Essen gegenüber sehr skeptisch ist, war sehr angetan.


Lange Rede, kurzer Sinn - probiert es selber aus, unbedingt! Hier ist das Rezept:

























Salat von geröstetem Blumenkohl mit Haselnüssen und Granatapfelkerne
für 2 Personen

1 Blumenkohl (660 g)
3 EL Olivenöl
1 große Stange Sellerie
30 g geröstete Haselnusskerne
10 g glatte Petersilienblätter

50 g Granatapfelkerne (etwa 1/2 Granatapfel)
 

Für das Dressing:
2 EL Olivenöl
1 EL Walnussessig (oder Sherryessig)
1/3 TL Zimt

1/3 TL gemahlener Piment
1 1/2 TL Ahornsirup
Salz, Pfeffer

Backofen auf 220 °C vorheizen. Den Blumenkohl in Röschen teilen, diese waschen und in einer Mischung aus 3 EL Olivenöl, 1/2 TL Salz und etwas Pfeffer wenden. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und 25 - 30 Minuten au der obersten Schiene des Backofens rösten, bis er schön gebräunt ist. Anschließend in eine Schüssel füllen und abkühlen lassen. Inzwischen die Haselnusskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, die Schalen evtl. abrubbeln und grob hacken.
Den Granatapfel entkernen (ohne "Blutbad" geht das am besten so). Den Sellerie schräg in etwa 0,5 cm breite Stücke schneiden.
Das Dressing aus den angegebenen Zutaten anrühren und zum Blumenkohl geben. Ebenso Haselnüsse, Sellerie, Granatapfelkerne und den Salat gut durchmischen. 

























Weitere Leckereien gibt es wie immer montags bei My Monday Mhhhhhh.

Lasst es euch schmecken!
Anne

Kommentare :

  1. Das klingt nicht nur fein, sondern sieht auch noch sehr gut aus.
    Und da meine Jungs Blumenkohl und Granatäpfel sehr lieben, stehen die Chancen gut, dass sie sich darauf auch stürzen würden.
    Vielen Dank also für´s Teilen!

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  2. oh, das sieht ja gut aus!
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  3. oha, ein augenschmaus! sehr lecker. ich müßte zwar die haselnüsse weglassen, aber es schmeckt sicher trotzdem :)
    lg mickey

    AntwortenLöschen
  4. @mickey: Ich mag die Haselnüsse ja besonders, aber wenn man nicht darf, schmeckt's bestimmt auch ohne. Ich würde z.B. Sonnenblumenkerne als Ersatz nehmen.

    AntwortenLöschen
  5. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat. Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.ch registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die mehrere Blogs und Kochseiten auf deutsch zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.ch/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.ch

    AntwortenLöschen

Danke, dass du hier bist! Ich freue mich über jeden Kommentar. Sehr sogar!